Factoring für Freiberufler – alle Vorteile und Nachteile im Überblick

Freelancer arbeiten selbstständig für einen oder mehrere Auftraggeber. Während der Bearbeitung eines Projekts fließt in der Regel kein Geld oder nur eine kleine Anzahlung. Der Freiberufler erhält die Bezahlung für seine Arbeit erst später. Bis dahin muss die eigene Liquidität zur Abdeckung der laufenden Kosten gewährleistet sein. Außerdem macht das Debitorenmanagement viel Arbeit. Die Zahlungstermine müssen überwacht und die Kunden bei einem Zahlungsverzug umgehend angemahnt werden. Um diese Aufgaben auszulagern, ist Factoring für Freelancer eine Möglichkeit. Der Freiberufler erhält laufend liquide Mittel und kann sich auf die Erledigung des Projekts konzentrieren.

Umsatzfinanzierung für Freelancer

Nicht nur kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nutzen Factoring als schnelle und günstige Umsatzfinanzierung. Auch Freelancer haben die Möglichkeiten des Forderungsverkaufs entdeckt.

Wenn sich ein Selbstständiger für den Verkauf offener Forderungen interessiert, nimmt er zunächst Kontakt zu einem Factoringanbieter auf. Dem Factor ist bekannt, dass Freiberufler häufig lange Zeit an einem Projekt arbeiten und die Zahlungseingänge daher erst nach mehreren Wochen erfolgen. Damit die Zahlung bei Fälligkeit gewährleistet ist, überprüft der Factor zunächst die Bonität der Kunden. Diese Prüfung findet zu Beginn der Zusammenarbeit zwischen Freelancer und Factor und danach einmal im Jahr statt. So ist der Selbstständige stets über die Zahlungsfähigkeit seiner Auftraggeber informiert und kann Aufträge von insolventen Unternehmen ablehnen. Neben diesen Informationen übernimmt der Factor weitere Dienstleistungen und gibt die folgenden Tipps, um das Debitorenmanagement des Freiberuflers zu entlasten.

Kurze Zahlungsziele vereinbaren

Wenn ein Freiberufler die offenen Rechnungen an einen Factor verkaufen möchte, sollte er sich auf eine Fälligkeit von maximal 90 Tagen einlassen. Die meisten Factoringgesellschaften kaufen Forderungen mit Zahlungszielen zwischen 30 und 90 Tagen an. Daher eignet sich der Forderungsverkauf vor allem für eine kurzfristige Umsatzfinanzierung.

Rechnungen schnell ausstellen

Viele Freiberufler kennen das Problem: Ein Projekt ist abgeschlossen und der nächste Auftrag wartet schon auf eine schnelle Bearbeitung. Dadurch verzögert sich die Ausstellung der Rechnung für den erledigten Auftrag und es geht kein Geld ein. Um Factoring für Freelancer optimal zu nutzen, sollten Selbstständige die Rechnung für ein erledigtes Projekt sofort erstellen und sowohl an den Auftraggeber als auch an den Factor schicken. Viele Factoring Unternehmen wickeln den Forderungsankauf online ab, sodass der Rechnungsversand schnell erledigt ist. So sichert sich der Freiberufler umgehende Liquidität auf seinem Geschäftskonto.

Wie läuft Factoring für Freelancer ab?

Freelancer und Factor schließen einen Factoringvertrag ab, der diese Angaben enthält:

  • Art der Forderung
  • Höchstbetrag der angekauften Forderungen
  • maximale Laufzeit der Zahlungstermine
  • Zinssatz für die Vorfinanzierung der Rechnungen
  • Höhe des Sicherungseinbehalts
  • Factoringgebühr
  • Gebühr für die jährliche Bonitätsprüfung der Debitoren
  • Umfang der Leistung des Factoringanbieters, wie Übernahme von Ausfallrisiko und Debitorenmanagement

Nach Abschluss des Vertrages reicht der Freiberufler offene Rechnungen mit Zahlungsziel online bei dem Factor ein. Das Factoringunternehmen prüft die Rechnungen und überweist circa 80 % des Rechnungsbetrages innerhalb von 24–48 Stunden. Die restlichen 20 % folgen bei Fälligkeit der Rechnung. Einmal im Monat stellt der Factor außerdem eine Rechnung über die Factoringkosten aus.

Beim Full Service Factoring übernimmt die Factoringgesellschaft zusätzlich das komplette Debitorenmanagement und das Ausfallrisiko. Bei einem Zahlungsverzug mahnt der Factor den Debitor an. Ist das Mahnwesen erfolglos, übernimmt der Factor auch das Inkasso. Außerdem trägt der Factoringanbieter das komplette Ausfallrisiko. Freelancer können sich auf den zuverlässigen Zahlungseingang verlassen und das Geld zur Deckung eigener Kosten einplanen.

Diese Vorteile bietet Factoring für Freiberufler

Im Gegensatz zu einem Bankkredit müssen Selbstständige für einen Factoringvertrag keine Sicherheiten stellen. Auch Start-ups und Existenzgründer können Factoring zur Umsatzfinanzierung nutzen. Wenn der Factor die Debitorenbuchhaltung übernimmt, sparen Freiberufler Zeit beziehungsweise die Ausgaben für eine eigene Buchhaltungsabteilung. Außerdem garantiert die Abgabe des Ausfallrisikos an den Factor dem Freelancer sichere Zahlungseingänge.

Hier eine Übersicht der Vorteile, die Factoring für Freelancer bietet:

  • schnelle und zuverlässige Liquidität
  • durch Abgabe der Debitorenbuchhaltung Zeitgewinn für die Projektbearbeitung
  • kein Ausfallrisiko
  • keine Sicherheiten erforderlich

Diese Nachteile müssen Freelancer beachten

Es gibt Nachteile, die Selbstständige beim Verkauf offener Forderungen beachten müssen. Dazu zählen die Kosten, die mit Factoring verbunden sind. Hier lohnt sich aber ein Vergleich mit einem Bankkredit, der zeigen kann, dass Factoring die günstigere Finanzierungsform ist.

Einige Freelancer fürchten, dass ihre Auftraggeber die Einschaltung eines Factors als Zeichen für die mangelnde Liquidität des Selbstständigen sehen. Da jedoch Factoring von zahlreichen Unternehmen jeder Größe genutzt wird, kann der Forderungsverkauf auch als Hinweis auf einen gut organisierten und mit modernen Finanzierungsmöglichkeiten vertrauten Freiberufler gesehen werden.

Freiberufler müssen außerdem beachten, dass sich nicht jede Branche für den Forderungsverkauf eignet und dass es sich bei den Auftraggebern nur um gewerbliche Kunden handeln darf. Rechnungen an private Kunden kaufen Factoringgesellschaften nicht an. Auch Rechnungen, die nicht den von dem Factor geforderten Mindestbetrag aufweisen, können nicht vorfinanziert werden.

Über den Autor

Hami Demirel ist gelernter Bankkaufmann mit Zusatzqualifikationen in den Bereichen Außenhandel, Wertpapieren, Nachlass-Abwicklung und Erbschaft, Geschäftskunden sowie Forderungsmanagement. Seit 2018 arbeitet Herr Demirel freiberuflich als Autor für verschiedene Unternehmen.

Hami Demirel

Kontaktdaten

E-Mail: info@commercial-factoring.de
Internet: https://www.commercial-factoring.de/

Beitrag kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>