Die 15 besten Steuertipps für Selbstständige und Freiberufler

Kurz vor dem Jahreswechsel sollten Selbstständige einen genauen Blick in ihre Bücher werfen. Es lohnt sich, Investitionen zu planen, da die Steuerlast mit einigen effektiven Tipps gesenkt werden kann. Lassen Sie das Finanzamt leer ausgehen und profitieren Sie von den folgenden Steuertipps.

Tipp #1: Investitionsabzugsbetrag geltend machen

Wer innerhalb der nächsten drei Jahre hohe Investitionen plant, kann diese bereits heute vom Gewinn abziehen. Der genaue Satz beträgt 40 Prozent und ist in § 7g Abs. 1 EStG geregelt.

Tipp #2: Geringwertige Wirtschaftsgüter abschreiben

Es ist möglich, geringwertige Wirtschaftsgüter bis zu einem Betrag von 410 Euro sofort abzuschreiben. Als Alternative bietet es sich an, von der Poolabschreibung Gebrauch zu machen. Hierbei werden die Anschaffungs- und Herstellungskosten sämtlicher Wirtschaftsgüter in einem jährlichen Sammelposten zusammengestellt. Betragen diese zwischen 150 und 1.000 Euro, können sie abgeschrieben werden. Jedoch muss dieser Posten jedes Jahr um ein Fünftel aufgelöst werden.

Tipp #3: Riester-Zulage für Selbstständige

Als Selbstständiger hat man keinen Anspruch auf staatliche Zulagen eines Riester-Vertrags. Jedoch verhält es sich anders, wenn der Unternehmer mit einem rentenversicherungspflichtigen Ehegatten verheiratet ist oder sich in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft mit einem rentenversicherungspflichtigen Partner befindet. In diesem Fall hat er Anspruch auf eine Grund- und Kinderzulage.

Tipp #4: Umsatzsteuer-Voranmeldung nutzen

Die Umsatzsteuer erscheint als unnötiges Übel, kann in der Anfangsphase jedoch äußerst hilfreich sein. Fallen die Investitionen höher als die Gewinne aus, erfolgt eine Umsatzsteuererstattung.

Tipp #5: Sonderabschreibung nutzen

Kleine und mittelgroße Unternehmen können von der Sonderabschreibung Gebrauch machen. Dabei mindern sie ihren Gewinn über vier Jahre um bis zu 20 Prozent, ausgehend vom Zeitpunkt der Anschaffung oder Herstellung.

Tipp #6: Spenden genau benennen

Wer steuerfrei spenden möchte, sollte die Spende genau definieren. Sie sollte einer bedürftigen Person zugutekommen, da eine GmbH als Empfänger unzureichend ist.

Tipp #7: Ehepartner bei Abschreibungen einbeziehen

In einigen Fällen können Wirtschaftsgüter auf den Ehepartner steuerlich abgeschrieben werden. Dies trifft dann zu, wenn der Selbstständige die Baukosten alleine getragen hat und sich sein Betrieb in diesem Gebäude befindet. Der rechnerische Anteil des Ehepartners kann als Drittaufwand abgesetzt werden.

Tipp #8: Teilung der Bewirtungskosten

Der § 4 V Nr. 2 EStG legt fest, dass die Bewirtungskosten zu 70 Prozent steuerlich geltend gemacht werden können. Jedoch sind auch 100 Prozent möglich, sofern man über einen kooperativen Gastwirt verfügt. Die Bewirtungskosten müssen aus betrieblichem Anlass erfolgen. Vereinbaren Sie mit dem Gastwirt unterschiedliche Konditionen für Speisen und Räumlichkeiten, da Sie die Mietkosten zu 100 Prozent absetzen können.

Tipp #9: Leasing spart Gewerbesteuer

Selbstständige haben unter einer hohen Gewerbesteuer zu leiden. Diese kann effektiv durch Leasing verringert werden, da die Raten als steuerlich voll absetzbare Betriebsausgaben gelten. Ein Bankkredit stellt eine höhere finanzielle Belastung für Selbstständige dar.

Tipp #10: Gewerbesteuer mit einer Betriebsaufteilung sparen

Es lohnt sich, die Betriebe einzeln zur Gewerbesteuer heranzuziehen. Aus steuerlicher Sicht ist eine Aufteilung absolut unproblematisch. Der Freibetrag beträgt jeweils 24.500 Euro. Jedoch ist eine räumliche Trennung erforderlich, da die einzelnen Betriebe nicht wesensverwandt sein dürfen.

Tipp #11: Betrieb vor Ausbildungsende gründen

Viele Selbstständige machen den folgenschweren Fehler und gründen ihren Betrieb nach Abschluss der Ausbildung. Das Finanzamt wird die steuerliche Absetzung der Ausbildungskosten verweigern, da die Betriebsgründung vor dem Ausbildungsende erfolgen muss. Diese Kosten können als Sonderausgaben mit 920 Euro geltend gemacht werden.

Tipp #12: Freiberufler umgehen die Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer muss nicht von Freiberuflern und Land- oder Forstwirten bezahlt werden. Das Finanzamt muss davon überzeugt werden, dass es sich um eine solche Tätigkeit handelt.

Tipp #13: Firmenwagen privat versteuern

Als Selbstständiger kann man dienstliche Fahrten versteuern und vom Vorsteuerabzug für Privat-PKWs profitieren. Wenn mehr als 50 Prozent der Fahrten geschäftlicher Natur sind, wird von der 1-Prozent-Pauschalregel Gebrauch gemacht. Sie besagt, dass pro Monat ein Prozent vom inländischen Bruttolistenpreis versteuert wird. In den meisten Fällen lohnt es sich jedoch, den Wagen privat zu kaufen und ihn dem eigenen Unternehmen mit 30 Cent pro Kilometer in Rechnung zu stellen.

Tipp #14: Umsatzsteuer mit der Differenzbesteuerung verringern

Jedes getätigte Geschäft erfordert die volle Umsatzsteuer, außer es handelt sich um den Wiederverkauf von beweglichen Sachen. Die Differenzbesteuerung, die in § 25 a UStG geregelt ist, berechnet die Umsatzsteuer nicht mehr auf den vollen Verkaufspreis, sondern auf die Differenz zwischen Ankauf- und Verkaufspreis. Jedoch unterliegt diese Regel strengen Voraussetzungen.

Tipp #15: Dauerfristverlängerung der Umsatzsteuer beantragen

Die Übermittlung der Umsatzsteuervoranmeldung kann richtig in Stress ausarten. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, eine Dauerfristverlängerung zu beantragen. So hat man als Selbstständiger einen Monat mehr Zeit für die Übermittlung.

Über den Autor

Der studierte Diplom-Betriebswirt (FH) Frank Schneider hat sich auf die betriebswirtschaftlichen Funktionsbereiche Marketing, Personal und Controlling sowie Rechnungswesen spezialisiert und ist als selbständiger Betriebswirt (Unternehmensberater) tätig. Daneben schreibt der freischaffende Autor als Experte für bekannte Onlineportale und Fachverlage zum Thema Unternehmensführung und der Existenzgründung.

Avatar

Kontaktdaten

Am Galgenberg 52
97074 Würzburg
E-Mail: frank.schneider.mobil@t-online.de

29 Kommentare

  1. Avatar
    Steuerberater Düsseldorf on

    Die Gelehrten sagen: Die Welt wird immer komplizierter. Ich glaube aber nicht, daß sie jemals mit dem deutschen Steuerrecht gleichziehen kann.

    © Jürgen Beuerle (*1962)

  2. Avatar

    Tipp 15 macht nicht so wirklich Sinn.
    Einen Monat länger Zeit? Gilt wohl nur für die erste Erklärung – man muss es ab dann doch monatlich machen.
    Selbständige, die diesen Tipp (und auch die meisten anderen hier) als wirklichen Tipp ansehen, sollten evlt. doch wieder anfangen Bewerbungen zu schreiben.

  3. Avatar
    Frank Schneider on

    Hallo Stefan,

    selbstverständlich muss man die Umsatzsteuervoranmeldung auch bei Dauerfristverlängerung monatlich abgeben. Allerdings hat man dennoch mehr Zeit, da die Voranmeldung für Januar statt zum 10.02. erst zum 10.03. fällig ist, die für Februar statt zum 10.03. erst zum 10.04. usw. So bleibt also bei jeder Voranmeldung mehr Zeit, die relevanten Unterlagen auszuwerten.

  4. Avatar
    Sophie Gerber on

    Hallo und danke für diesen informativen Beitrag und die tollen Tipps! Ich finde aber dass man sich bei Unklarheiten und Fragen immer an einen Steuerberater wenden soll, um große Fehler zu vermeiden. Aber es ist natürlich gut und wichtig, dass man auch selber einen Überblick von seinen Steuern usw hat.
    Viele Grüße, Sophie

  5. Avatar

    Ein sehr guter Überblick zum Thema Steuern, danke! Die Nummer 7. mit Ehepartner wusste ich noch nicht. Ich glaube, das Leben als Freiberufler wird in ein paar Jahren einfacher, wenn man alles einmal schon gemacht hat.

  6. Avatar

    Danke für den Beitrag zum Steuerberatung. Die Steuerberatung ist meist ein sehr komplexes Thema. Da ich zur Zeit nicht so viel Zeit habe um die Steuererklärung selber zu machen, wende ich mich lieber an einen Steuerberater.

  7. Avatar

    Stefan hat vollkommen Recht mit seinem Kommentar zur Dauerfristverlängerung, ich sehe da auch keinen Vorteil drin. Man muss es so oder so jeden Monat machen. Allerdings ist der Einsatz von gängigen Buchhaltungsprogrammen sinnvoll. Hier kann man ganz leicht seine Belege einpflegen und verwalten, die Voranmeldung zum 10. eines jeden Monats ist dann in der Tat nur noch ein Mausklick.
    In einem Portal für Freiberufler zu erwähnen, dass diese keine Gewerbesteuer zahlen brauchen, ist ja nun wirklich ein ganz heißer Tipp! Mensch, das ist doch gerade das Wesen eines Freiberuflerdaseins. Sinnvoll wäre es gewesen einmal darauf hinzuweisen, dass man als Einzelunternehmer gezahlte Gewerbesteuer mit seiner Einkommenssteuer wieder verrechnen kann, denn das wissen viele nicht.

  8. Avatar

    Besten Dank für die hilfreichen Informationen zum Thema Bewirtungsbeleg. Es ist wirklich empfehlenswert hier so genau wie möglich zu arbeiten, dann spart man sich später den Ärger mit dem Finanzamt… das mit der Miete ist ein toller Tipp!

  9. Avatar

    Lieber Frank, danke für ausführliche Steuertipps! Mein Neffe führt seit einem Monat sein Geschäft online. Ihm werden die Ratschläge in richtiger Steuerpolitik bestimmt helfen. Was lässt sich von der Steuer absetzen – dies braucht eine fachliche Beratung. Danke!

  10. Avatar
    Bianca Leber on

    Tolle Tipps! Ich habe mich vor einigen Jahren auch selbstständig gemacht. Da ich aber von den finanziellen Dingen überhaupt keine Ahnung habe, habe ich mir von Anfang an jemanden gesucht, der mich dabei berät und mich unterstützt. Dabei habe ich mich für einen Steuerberater aus Hamm entschieden, der immer für mich erreichbar ist und der mir den Start in die Selbstständigkeit deutlich erleichtert hat. Außerdem hat er immer passende Einspartipps für mich.

  11. Avatar

    Im nächsten Jahr werde ich auch das erste mal meine eigene Steuererklärung machen. Leider habe ich mich mit dem Thema bisher noch gar nicht auseinandergesetzt. Ich wusste zum Beispiel gar nicht, dass wie hier beschrieben auch die Spenden aufgezählt werden können. Vielleicht sollte ich mal zu einem Steuerberater gehen. Der kann mir sicherlich noch einige Tipps und Tricks erzählen.

  12. Avatar

    Guten tag, und vielen Dank für diesen hilfreichen Steuertipps. Ich möchte sehr gerne noch selbstständig werden, aber habe eher Angst dass es zu kompliziert ist. Es hilft mir aber schon sehr, mehr über das Thema zu lesen und dadurch einen Überblick von der ganzen Sache zu machen. Wenn man Steuerrecht nicht ganz versteht kann man sich ja immer an einen Steuerberater wenden, was vielleicht eine sehr gute Idee ist.

  13. Avatar

    Ich habe mich im vergangenen Jahr selbständig gemacht und finde die Tipps wirklich hilfreich. Inzwischen bin ich auch verheiratet und es ist toll, dass ich Güter nun auf meinen Mann steuerlich abschreiben kann. In einem Kommentar werden auch die Vorteile einer Einkommensteuererklärung erwähnt und hoffe, hier noch mehr dazu zu erfahren.

  14. Avatar
    Florentin Eisler on

    Hallo Frank, als eine neue Spielerin in diesem Bereich bedanke ich mich für Deine tolle Übersicht. Selbstständig zu sein, finde ich herausfordernd. Es braucht ein großer Will und auch kluge Selbstmanagementfähigkeit. Das Thema Steuer finde das komplizierteste Thema von allen. Wenn man nicht sicher ist, schlage ich vor, sich einer Steuerberater zu treffen.

  15. Avatar

    Danke für die guten Informationen zur Steuererklärung. Gerade wenn man mit der Selbständigkeit anfängt, hat man viele Dinge zu überblicken, das können diese Tipps sehr hilfreich sein. Dass ist sicher auch etwas für eine Bekannte, die gerade mit einem Nagelstudio angefangen hat.

  16. Avatar
    Ferdinand Schneider on

    Mein Bruder ist unabhängig und sucht immer nach Steuertipps. Eine gute Idee, den Firmenwagen privat zu versteuern. Mein Bruder kennt die 1-Prozent-Pauschalregel noch nicht.

  17. Avatar

    Hallo Frank,
    erstmal danke für diesen schön übersichtlichen Beitrag. Das Problem ist oft, dass man die Texte von Steuerberatern und Co. nicht versteht. Du bist da ganz anders. 🙂 Das aber nur am Rande …
    Nun zu meinen Fragen. Ich bin niedergelassener Allgemeinmediziner und überlege, wie ich meine steuerliche Situation etwas optimieren kann. Deine Steuertipps sind da schon ein super Start. Kennst du dich aber auch speziell mit Arztpraxen und hier dem Thema Steuern aus? Ich habe mittlerweile einiges über die Gewerbesteuer gelesen. Ich habe aber auch oft von Kollegen gehört, dass sie zwangsläufig zu Gewerbetreibenden wurden. Stimmt es, dass es Fälle gibt, in denen eine freiwillige (!) Gewerbesteuerpflicht Sinn macht? Und schlussendlich frage ich mich auch, ob ich meine Praxisräumlichkeiten meinem Vermieter abkaufen soll. Fragen über Fragen.
    Beste Grüße sendet Ludwig

  18. Avatar
    Florentin Eilers on

    Ich möchte Geldsparen und deswegen habe ich ein Plan, 50-60 Stunden pro Woche zu arbeiten. Ich arbeite jetzt Vollzeit bei einer Firma und habe ich auch ein Minijob. Ich möchte noch ein anderes Minijob haben, aber jetzt stelle mir vor, wie hoch die Steuer wird. Guter Tipp, um Ehepartner bei Abschreibungen einzubeziehen. Ich werde mit dem Steuerberater darüber sprechen.

  19. Avatar
    Mailin Dautel on

    Ich wusste gar nicht, dass man seinen Firmenwagen Privat versteuern kann. Mein Nachbar hat sich verselbstständigt und kauft sich fast jedes Jahr ein neues Auto. Wahrscheinlich versucht er so ein paar Steuern zu sparen. Es ist also ein guter Hinweis, den Firmenwagen privat zu versteuern.

  20. Avatar
    Franziska Bergmann on

    Mein Cousin hat sich dieses Jahr selbstständig gemacht. Er wird nächstes Jahr eine Steuererklärung abgeben. Danke für den Tipp, dass man beim Leasing die Gewerbesteuer sparen kann, in dem man die Raten als Betriebsausgabe geltend macht.

  21. Avatar

    Meine Bekannte möchte sich selbständig machen und sucht schon nach den guten Steuertipps. Interessant, dass Wirtschaftsgüter auf den Ehepartner steuerlich abgeschrieben werden können. Darüber werde ich auch meine Bekannte informieren.

  22. Avatar

    Ich habe mich verselbstständigt und kümmer mich selbst um die Steuern. Da ich jeden Monat 10 % meines Einkommens Spende ist es gut zu wissen, dass man diese Spenden genau benennen muss. Es ist gut zu wissen, dass eine GmbH unzureichend ist als Empfänger.

  23. Avatar
    Klara Winterfeldt on

    Sich selbstständig war immer mein Traum, in der konkreten Planung habe ich mich dazu entschieden das ganze Thema Steuern nicht selbst zu machen und die Kosten hierfür in meiner Kalkulation zu berücksichtigen. Aus vielen Gesprächen habe ich immer wieder gehört, dass die jährliche Steuererklärung viel Zeit in Anspruch nimmt, die ggf. am Ende für Projekte fehlt.

  24. Avatar

    Ich denke vor allem für Selbständige kann die jährliche Steuererklärung angsteinflößend sein. Es ist gut zu wissen, dass, um die Ausbildungskosten steuerlich abzusetzen, das Unternehmen noch während der Ausbildung gegründet werden muss. Das werde ich auf jedem Fall meinem Nachbarn erzählen, der will nämlich einen Catering Unternehmen gründen.

  25. Avatar
    Ferdinand Schneider on

    Hallo und danke für die Steuertipps. Sehr interessant zu lesen in welche Richtungen man sich alles informieren kann. Das werde ich bei einem Steuerberater tun.

  26. Avatar
    Gretl Hendricks on

    Interessant, dass man als Selbstständiger keinen Anspruch auf diesen Riesterzuschuss hat. Ich überlege mir eine Beratung für eine elektronische Steuererklärung machen zu lassen. Denn ich mache das erste Mal eine Steuererklärung als Selbstständiger.

  27. Avatar
    Julia Schwarzmann on

    Man muss anscheinend auf ganz viele Sachen aufpassen, wenn man als Freiberufler arbeiten möchte! Ich habe mir überlegt, ob es für mich sinnvoller wäre, mich auf einen Steuerberater zu verlassen… Ich werde mir wahrscheinlich viele Zeit sparen.

  28. Avatar
    Mailin Dautel on

    Es ist gut zu wissen, das ich die Gewerbesteuer umgehen kann. Ich kenne mich da noch nicht so gut aus und wollte und muss mich noch genauer damit auseinandersetzten. In der Landwirtschaft bin ich nicht unterwegs und in der Forstwirtschaft auch nicht aber ich würde mich als einen Freiberufler bezeichnen.

Beitrag kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close