Freelancer schnell erreichen – welcher Weg ist der schnellste?

Das Jahr 2015 bietet eine nie dagewesene Vielfalt an Kommunikationsmöglichkeiten, der Geschäftsbereich reagiert auf neue Möglichkeiten jedoch meist etwas verhalten. Welches Medium ist am effektivsten, um Freelancer möglichst schnell zu erreichen und Rückmeldungen einzuholen? freelancermap hat nachgefragt.

Freelancer nutzen zunehmend speziell ausgerichtete Personalplattformen und werden dort über neue Projekte informiert. Um eine schnelle Projektbesetzung sicherzustellen, ist eine möglichst zeitnahe Rückmeldung der Freiberufler ein entscheidender Faktor. Die Basis dafür ist eine schnelle und direkte Übermittlung der Projektbenachrichtigungen. Heutzutage ist dies jedoch eine Frage der individuellen Präferenz des Empfängers. Auf welchem Weg bevorzugen Freelancer eingehende Anfragen? Wir haben auf freelancermap.de nachgefragt – das Ergebnis war eindeutig!

Telefon

Während die klassische Telefoniefunktion aufgrund der Internetfähigkeit moderner Smartphones zunehmend in Vergessenheit zu geraten scheint, ist es im Geschäftsalltag aber immer noch ein Hauptkommunikationsmittel. Bei der initiativen Benachrichtigung über vorliegende Projekte sieht es jedoch anders aus: Nur 3% der befragten freelancermap-User würden gerne telefonisch über neue Anfragen informiert werden – damit landet das Telefon auf dem letzten Platz der Umfrage.

SMS

Der Short Message Service war für lange Zeit eine kleine Revolution und ein wichtiges Medium der sozialen Kommunikation. Sogar bei schlechter Netzqualität können Kurznachrichten schnell und einfach übertragen werden – ein durchaus dienlicher Vorteil bei der Projektbenachrichtigung. Egal ob man ein internetfähiges Smartphone oder ein ganz normales Handy ohne Internet besitzt, jeder kann die Mitteilung erhalten und lesen. Jedoch wurde die SMS von verschiedenen Messengern überholt und rückt somit zunehmend in den Hintergrund. Eine Projektbenachrichtigung per SMS erachten nur 8 % der freelancermap-User als sinnvolle Alternative.

Messenger

Ob Nachrichten, Bilder oder Videos: Fast alles kann über die praktischen Messenger versendet werden. WhatsApp und Facebook sind aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Aber wie sieht es bei der Übermittlung von neuen Projektanfragen aus? Hierfür spielt das Medium (noch) eine Nebenrolle. Dies spiegelt sich zumindest in den Umfrageergebnissen wider, in welchen die Messenger nach Meinung von lediglich 14% der befragten Freelancer eine Option für Projektbenachrichtigungen darstellen.

E-Mail

Bei geschäftlichen Angelegenheiten ist und bleibt das beliebteste Medium weiterhin die klassische E-Mail – ungeachtet der Möglichkeiten der modernen Messenger. Zumindest favorisieren die Freelancer auf freelancermap.de diesen Kommunikationsweg und erwarten Projektanfragen auch weiterhin per „elektronischer Post“. Mit einem eindeutigen Ergebnis von 75% liegt die E-Mail bei unseren Befragten an erster Stelle.

Fazit

Die Ergebnisse der Umfrage sprechen eine eindeutige Sprache: Die E-Mail ist trotz der modernen, multimedialen Konkurrenz immer noch das Maß aller Dinge im (Heim-)Büro. Projektanfragen erwarten Freelancer in Ihrer Mailbox – je nach Konfiguration erscheint diese genauso auf dem Startbildschirm der mobilen Endgeräte wie die Messaging-Dienste. Letztere rangieren in der Gunst der geschäftstätigen Freelancer derzeit auf dem zweiten Rang, was sich mit einer neuen Generation an Freiberuflern zunehmend ändern könnte.

An der Umfrage haben 387 Personen teilgenommen, Mehrfachnennungen waren nicht möglich.

Über den Autor



Avatar

Kontaktdaten

E-Mail: office@freelancermap.de
Internet: http://www.freelancermap.de

Beitrag kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close