Das Ende der Programmiersprache JAVA

Fundamental war die Idee mit JAVA eine Programmiersprache zu schaffen, die unabhängig vom Betriebssystem Anwendungen z.B. auf Apple, Linux und Windows zur Verfügung stellen kann. Die Realität zeigt jedoch, dass Anwendungen in JAVA oft nur die Version für Windows unterstützen und für die vielen anderen Betriebssysteme nicht lauffähig sind. Dies liegt ganz einfach daran, dass Windows immer noch weit verbreitet ist und dass Anbieter oft auf dieser Plattform entwickeln und spezifische Funktionen von Windows in den Programmcode aufnehmen.

Zwischenzeitlich ist es mit der wachsenden Popularität von Apple und LINUX zwar im Gesamtumfeld etwas besser geworden, doch die fundamentale Idee von JAVA führt in der Umsetzung immer noch nicht zur Begeisterung. Dies liegt sicherlich einerseits daran, dass – neben dem erwähnten Abweichen vom Standard – damit nicht nur die Lauffähigkeit selbst, sondern auch die Stabilität und Geschwindigkeit der Programme immer wieder zu Problemen führt.

Somit stellt sich die Frage, wie viele Jahre mit fehlerhaften Systemen akzeptieren die Kunden, bevor sie realisieren, dass es Zeit ist etwas zu ändern?

Apple macht es vor und hat bereits angekündigt, die Unterstützung von JAVA nicht weiter zu gewährleisten. Nun ist es eventuell an Oracle, das sich aufzeigende Fehlen von Funktionalität zu schließen. Oracle, als neuer Eigentümer von JAVA, kann eventuell das Ruder komplett herum reißen. Doch auch das wird einige Zeit dauern und es ist auch dann nicht garantiert, dass damit nicht wieder ein ganzes Bündel an Problemen – mit neuer Ausrichtung – einhergeht. Die in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen mit JAVA sind uns da sicherlich ein schlechtes Beispiel.

Meiner Meinung nach ist es mehr als überfällig und an der Zeit, dass JAVA als Programmiersprache abgelöst wird. Die Zeit von JAVA ist vorbei, denn die neue Plattform für unabhängige Anwendungen auf allen Betriebssystemen heißt HTML5.

Nach 10 Jahren Qual mit JAVA – nennen wir es lapidar Installationsprobleme, Speicherengpässe, immer wieder neues Durchstarten der Maschinen und generell viele einfach dumme Fehlern in der Programmiersprache – sollte doch die Erkenntnis wachsen, dass es Zeit ist, etwas anderes zu machen. Der gleichen Meinung bin ich übrigens auch im Bereich der Produkte von Microsoft. Ist es nach 25 Jahren und acht unterschiedlichsten Versionen im Betriebssystem gelungen das Thema Sicherheit sauber in den Griff zu bekommen? Danke, ich habe mich bereits vor zwei Jahren komplett davon verabschiedet.

Es besteht heutzutage kein Grund mehr für Anbieter von Software JAVA zu nutzen und ich halte es mit Apple. Auch Flash von Adobe dürfte bald ausgedient haben, denn HTML5 bietet heute alles, was benötigt wird, um sowohl JAVA als auch Flash abzulösen. Flash, als rechenintensiver Nimmersatt, ist in einer Zeit, in der mehr und mehr Mobilität und schlanke Rechner gefragt sind, somit ebenfalls nicht mehr zeitgemäß.

Es ist nun an Beratern, Entwicklern und Managern, endlich einmal wieder eine gute Sache nach vorne zu bringen. HP zeigt uns beispielsweise schon mit dem kürzlich erschienenen „Intelligent Management Center“, einer Software zur Überwachung von Netzwerken, dass die Funktionalität und die designtechnische Gestaltung einem Festmahl gleichen kann, wenn alles in HTML5 realisiert wird.

Das Ende von JAVA ist lange überfällig und wir können froh sein, dass es endlich eine wesentlich bessere Alternative gibt.

 

Über den Autor

Dieter Brencher ist zertifizierter SAP Basis und SAP BW Consultant und besitzt praktische Erfahrung in globalen SAP Einführungen und dem internationalem IT-Betrieb nach ITIL mit dem SAP Solution Manager. Weiter ist Herr Brencher langjähriger Leiter des SAP Arbeitskreis im BVSI e.V. Der SAP-Arbeitskreis trifft sich regelmäßig und tauscht sich zudem aktiv in Blogs, Chats und E-Mail-Verteilern aus: www.bvsi.de; www.dsak.info

Dieter Brencher

Kontaktdaten

Berufsverband Selbständige in der Informatik (BVSI) e. V.
Hallingstraße 10
25348 Glückstadt
Telefon: 04124 / 60 50 – 87
Fax: 04124 / 60 50 – 75
E-Mail: dieter.brenchner@bvsi.de
Internet: http://www.bvsi.de

2 Kommentare

  1. Avatar

    Mit Verlaub: der Beitrag ist unqualifiziert. Es gibt neben Java und der .NET – Plattform keine einzige Alternative für large-scale enterprise-applications. Sie kritisieren ohne detaillierte Kritik zu üben und reden über Alternativen ohne Alternativen zu nennen. Die Java-Communtiy hat unglaubliche Frameworks geschaffen und Techniken eingeführt, die man nicht mal eben so ablöst.

  2. Avatar

    Das Internet ist langsam und es steht ziemlich viel Mist drin, von Leuten, die über etwas schreiben, von dem sie keine Ahnung haben.
    Wir sollten das Internet abschaffen und durch etwas besseres, neueres ersetzen!

Beitrag kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>