Freelancer: die 50 aktuellen Umsatzbringer

Freelancer, der Online-Marktplatz für unabhängige Dienstleister und Freiberufler, hat jetzt den Freelancer Fast 50 Report für das vierte Quartal 2012 veröffentlicht. Der Report zeigt die aktuellen Trends auf dem Online-Jobmarkt auf. Wichtigstes Ergebnis: Wer sich als Freelancer im IT-Sektor auf webnahe Entwicklungen und Applikationen spezialisiert (hat), braucht sich um Aufträge in der nächsten Zeit wohl kaum Sorgen zu machen. Im Gegenteil: der Markt boomt.

Website Hosting etwa wächst analog zur weiteren Verbreitung von Cloud Computing und setzt sich an die Spitze der Liste. Auch Windows Desktop Apps nehmen nach der Veröffentlichung von Microsoft Windows 8 Fahrt auf, eine Abschwächung zeigt sich lediglich bei Apple Apps. Im Zuge des Weihnachtsgeschäfts 2012 wuchs im vierten Quartal die Zahl der Projekte zur Qualitätssicherung von Software und Websites rasant. Außerdem werden mit der Neugestaltung von eBay mehr Jobs für diesen Bereich ausgeschrieben. Weiter an Boden verlieren Social Media und Internet Marketing Jobs. Der Grund dafür sind laut Freelancer immer neue Änderungen der Suchalgorithmen der Plattformen und Suchmaschinen.

Die Top Trends:

●    Die Zahl der Ausschreibungen in Richtung Website Hosting hat sich mehr als verdreifacht – sie stieg im vierten Quartal 2012 um über 3.300 Prozent auf 4.059 Jobs sprunghaft an. Dies vor allem aufgrund der Verlagerung von immer mehr Geschäftsmodellen in die Cloud. Denn bei den meisten dieser Jobs ging es darum, bestehende Websites in die Cloud zu verlagern oder neue, in der Cloud gehostete Websites online zu stellen.

Herausragender Auftraggeber im vergangenen Quartal war Amazon Web Services in diesem Bereich. Das Unternehmen steigerte seine Ausschreibungen um sagenhafte 466 Prozent auf 1.895 Jobs. Nach wie vor dominiert der eCommerce-Riese mit seiner EC2-Plattform auch die Cloud, expandiert schnell in neue Regionen und implementiert schnellere Server der neuen Generation mit größerer Speicherkapazität.

●    Microsoft Desktop Apps nehmen nach der Veröffentlichung von Windows 8 Fahrt auf: Die Nachfrage nach Windows Desktop Apps schnellte um 305 Prozent auf 1.923 Jobs in Höhe, nachdem Microsoft sein neues Betriebssystem auf den Markt gebracht hatte. Das Gesamtvolumen dieser Projekte blieb jedoch noch gering. Microsoft Word erlebte Zuwächse um 211 Prozent auf 4.578 Jobs, die Zahl der Ausschreibungen zum Thema Powerpoint stieg um 309 Prozent auf 1.253 Jobs.

●    Nachdem sich mittlerweile mehr als eine Million Apps im Apple App Store tummeln, zeigen die Entwickler für mobile Plattformen von Apple offenbar erste Anzeichen der Ermüdung. Im vierten Quartal gingen die Jobs mit Bezug zu Apples iOS erstmals seit der Erhebung des Fast 50 Reports zurück. iPhone Jobs fielen um 3.8 Prozent auf 5.298, Jobs für das iPad um 14 Prozent auf 2.036. Dieser Rückgang spiegelte sich auch in Apples Aktienkurs, der im Verlauf des Quartals um 20 Prozent abstürzte. Auf der anderen Seite gewann Android im Zuge der Ablösung von Apples iOS als marktführendes mobiles Betriebssystem 7 Prozent (4.282 Jobs) hinzu.

„Dies ist ein grundlegender Wandel im Bereich der Plattformen“, kommentierte Googles Executive Chairman Eric Schmidt den wachsenden Vorsprung von Android vor iOS. „Die Größenordnung ist ähnlich wie im Wettstreit zwischen Microsoft und Apple vor 20 Jahren. Wir sind hier der ziemlich eindeutige Sieger.“

●    Die Zahl der Projekte zur Qualitätssicherung von Software und Websites wächst rasant, weil sich viele eCommerce Websites sich auf das Weihnachtsgeschäft vorbereiteten: Das vierte Quartal brachte folglich eine Spitze bei Jobs im Bereich Tests von Software und Website. Der Online-Einzelhandel war darauf aus, seine Websites für die umsatzstärkste Zeit des Jahres fehlerfrei und einsatzbereit zu machen. Das Testen von Software wuchs um 2.500 Prozent auf 5.200 Jobs. Einen ähnlich kräftigen Zuwachs um 2.055 Prozent auf 3.923 Jobs gab es beim Testen von Websites

●    Mit der Neugestaltung von eBay werden immer mehr eBay-Jobs ausgeschrieben. Nach 17 Jahren im Geschäft mit Online-Auktionen hat das Unternehmen eine Reihe tiefgreifender Veränderungen an seiner Website und der mobilen Applikation vorgenommen und auch den Markenauftritt erneuert. Diese Veränderungen haben zusammen mit einer Verlagerung der Schwerpunkte auf mobile und für kleine Unternehmen geeignete Anwendungen zu einer Zunahme der eBay-Jobs um 22 Prozent auf 1.790 Jobs im Quartal geführt. Mit dem Umbau der Auktionsplattform in einen eCommerce Marktplatz stellt sich eBay dem direkten Wettbewerb mit Amazon, dem Giganten im Technik-Einzelhandel.

●    Immer neue Änderungen der Suchalgorithmen von Suchmaschinen und Social Media Plattformen sorgen dafür, dass weniger Social Media und Internet Marketing Jobs ausgeschrieben werden. Trotz des Booms bei der Internetnutzung haben permanente Änderungen und negative Berichterstattung Verwirrung in der Werbebranche gestiftet. Man fragt sich zunehmend, ob sich die Nutzung sozialer Netzwerke als Werbeplattformen irgendwann lohnen wird. Nach Einschätzung der New York Times werden derzeit nur 14 Prozent der Werbebudgets in soziale Netzwerke investiert. Diese Verunsicherung spiegelt sich auf dem Online-Jobmarkt wider, wo Social Networking Projekte im vergangenen Quartal um 5,1 Prozent auf 5.820 Jobs zurückgingen. Sowohl Facebook (- 8,4 Prozent auf 7.186 Jobs) als auch Twitter (- 6,4 Prozent auf 2.240 Jobs) bekamen das zu spüren.

●    Internet Marketing wurde insgesamt wenig nachgefragt, (- 1.4 Prozent auf 15.244 jobs), während die Suchmaschinenoptimierung noch immer unter den Nachwirkungen der Panda Veränderungen von Google leidet (- 3.3 Prozent auf 10,159 Jobs). Einige Marketingverantwortliche griffen daher wieder auf Email Marketing zurück, was zu einem Zuwachs von 186 Prozent auf 1.003 Jobs führte.

„Der Freelancer Fast 50 Report ist ein führender und einzigartiger Indikator für die Entwicklung der online Wirtschaft“, sagt Matt Barrie, CEO von Freelancer.de. „Er basiert auf Zahlen von Freelancer.de, dem größten Outsourcing-Marktplatz der Welt, mit annähernd 7 Millionen Usern und bis heute mehr als 4 Millionen Projekten. Hieraus und aus der Auswertung von mehr als 100.000 online ausgeschriebenen Jobs pro Quartal bietet der Freelancer Fast 50 Report einzigartige Einblicke in das Auf und Ab bei der Nachfrage nach Fähigkeiten, Technologien, Produkten und in die Leistungsfähigkeit von Unternehmen.“

Über Freelancer.de:
Der mit dem renommierten Webby Award ausgezeichnete Online-Marktplatz Freelancer.com betreibt zahlreiche regionale Seiten wie Freelancer.de und ist der weltgrößte Marktplatz für Outsourcing. Über Freelancer.com treten Unternehmen mit unabhängigen Dienstleistern und Freelancern in Kontakt. Freelancer.com verbindet mehr als 6,7 Millionen Experten auf der ganzen Welt. Über die Websites können Auftraggeber Aufträge in Bereichen wie Softwareentwicklung, Schreiben von Texten, Datenerfassung, Design, bis zu Maschinenbau, wissenschaftlicher Arbeit, Verkauf und Marketing, Buchhaltung oder juristischen Dienstleistungen an Freelancer vergeben.

Über den Autor

Helmut Landenberger ist Initiator und Inhaber von Comago – Kommunikation. Marketing. Organisation. Er arbeitet als Analyst, Berater und Texter, erarbeitet Konzepte, koordiniert Kontakte zwischen Unternehmen und leitet Projektteams. Der Experte für Marketing, Kommunikation und Public Relations mit langjähriger Erfahrung in der Wirtschaft, der Forschung und in öffentlichen Institutionen arbeitet als Coach auch mit dem Technologie Coaching Center Berlin (TCC) zusammen.

Helmut Landenberger

Kontaktdaten

COMAGO
Wiesenstraße 55
14612 Falkensee
Telefon: +49 33 22 84 06 52
E-Mail: landenberger@comago.de
Internet: http://www.comago.de

1 Kommentar

  1. Avatar

    Ein tolles Artikel!
    „Die Zahl der Ausschreibungen in Richtung Website Hosting hat sich mehr als verdreifacht – sie stieg im vierten Quartal 2012 um über 3.300 Prozent auf 4.059 Jobs sprunghaft an.“
    Ich bin der Meinung, dass in weniger als 5 Jahren in manchen Branchen die Freelancer-Tätigkeit den festen Arbeitsplatz völlig ersetzt werden kann. Bin auf die Entwicklung des Sektors in der Zukunft gespannt.

Beitrag kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>