Wie plane ich den Ruhestand mit Erträgen aus einem Investmentportfolio?

Wie viel können Sie sich als Freiberufler nach dem Arbeitsleben sicher aus Ihrem Portfolio entnehmen? Dies ist eine der wichtigsten Fragen bei der Planung des Ruhestandes. Es soll nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig sein. Die Strategie wird letztendlich von mehreren Faktoren abhängen, wie z. B. der Risikotoleranz, Vermögensallokation, Ausgabenflexibilität und dem Wunsch, Vermögenswerte an Erben zu vergeben.

Eines der Hauptelemente der Ruhestandsplanung ist die Berechnung, wie viel Geld benötigt wird, um finanziell unabhängig zu sein.
Manchmal bezeichnet als „The Magic Number“, ist dies die Menge an Geld, die man benötigt, um sein Einkommen sicher aus den Erträgen zu erzielen und die Freiheit zu haben, für den Rest des Lebens das zu tun, was man will.

Wie viel darf ich entnehmen?

Viele Berechnungen sind dazu notwendig. Am wichtigsten ist vielleicht die Höhe des Betrages, den man jedes Jahr sicher aus dem Portfolio entnehmen kann.
Es gilt eine Vermögensbasis aufzubauen, die groß genug ist, um das Einkommen zu erwirtschaften, dass man für den Rest des Lebens benötigt, während man das Risiko minimiert.

Wie bei allem in der Wirtschaft, gibt es einen Kompromiss. Wenn man zu viel entnimmt, könnte man sein Portfolio vorzeitig ausschöpfen. Wenn man zu wenig entnimmt, betrifft das augenblicklich den Lebensstandard.
Dementsprechend gibt es keine richtige Antwort für alle. Die Strategie hängt von mehreren Faktoren ab, z. B. von der Risikobereitschaft, der Vermögensallokation, der Flexibilität der Ausgaben und dem Wunsch, Vermögenswerte an die Erben abzugeben.

Aktuelle Studien geben Hinweise

Die Frage nach einer sicheren Entnahmerate wird seit langem von akademischen und professionellen Forschern untersucht. Institutionelle Investoren wie Pensionskassen und Stiftungsfonds machen einen Großteil der frühen Arbeiten zu diesem Thema aus.
In den letzten zehn Jahren haben sich jedoch mehrere Studien auf die spezifischen Bedürfnisse einzelner Investoren konzentriert. Die Ergebnisse dieser Studien stimmen im Allgemeinen überein, haben jedoch subtile Unterschiede, die wichtige Erkenntnisse liefern.

Einige frühe Studien, die Mitte der 1990er Jahre durchgeführt wurden, nutzten die historischen Erträge aus rollierenden Perioden, um sichere Entnahmeraten zu berechnen. Es wurde davon ausgegangen, dass die Zeithorizonte für die Altersgrenze 30 Jahre betrugen, wobei allgemein angenommen wurde, dass die Entnahmen jedes Jahr steigen, um der Inflation Rechnung zu tragen. Portfolios waren oft einfache Kombinationen aus traditionellen Aktien- und Rentenindizes.

Die Forscher simulierten die Renditen verschiedener Anlageportfolios und Entnahmeraten, um die Wahrscheinlichkeit eines 30-jährigen Bestehens eines Portfolios unter Berücksichtigung der Entnahmen zu ermitteln. Die Vermutung war, dass das, was in der Vergangenheit funktioniert hat, wahrscheinlich auch in der Zukunft funktionieren wird und dass frühere Marktrenditen gute Schätzungen für zukünftige Renditen sind.

Der Reiz dieser Methode liegt darin, dass sie die tatsächlichen Marktbedingungen widerspiegelt. Man kann mit Sicherheit die maximale Entnahmerate berechnen, die den genauen untersuchten Zeitraum durchlaufen hätte.
Beispielsweise waren die widrigen Wirtschafts- und Marktbedingungen, mit denen ein neuer Rentner im Jahr 1973 konfrontiert war, aufgrund der hohen Inflation und der niedrigen realen Vermögenserträge, die im Nachhinein in den siebziger Jahren bekannt wurden, die schlimmsten gewesen. Es kann beruhigend sein zu wissen, dass Sie einen Plan haben, der solch eine Periode extremer und unübertroffener Schwierigkeiten überstanden hat.

Aktien mit größeren Erfolgsraten

Die Ergebnisse dieser frühen Studien waren ziemlich konsistent und kamen im Allgemeinen zu dem Schluss, dass die maximale anfängliche Entnahmerate zwischen 4% und 4,5% pro Jahr des Wertes eines Portfolios liegt.
Dieser Satz würde es ermöglichen, das Einkommen jedes Jahr entsprechend der Inflation anzupassen und am Ende jedes 30-Jahres-Zeitraums noch ein positives Gleichgewicht zu halten.

Es gab zwei Überraschungen, die aus dieser frühen Arbeit kamen: (1) sichere Auszahlungsraten waren niedriger als viele erwartet hatten und (2) Portfolios mit höheren Anteilen von Aktien hatten größere Erfolgsraten. Vor dieser Arbeit dachten sogar die meisten Experten, dass Entnahmeraten von 6% oder mehr angemessen wären und dass Portfolios mit höheren Aktienallokationen für Rentner risikoreicher wären.

Flexible Entnahmeraten

In neueren Studien wurden die Methoden und Annahmen gegenüber früheren Arbeiten verbessert. Zum Beispiel verwenden die Forscher mittlerweile stochastische Modellierungen oder Monte-Carlo-Analysen anstatt historischer Mehrjahreszeiträume, um eine robustere Simulation möglicher zukünftiger Ergebnisse zu ermöglichen. Stochastische Modellierung hat die Fähigkeit, Tausende von mehrjährigen Rentenphasen zu simulieren und die Erfolgswahrscheinlichkeit genauer vorherzusagen.
Darüber hinaus spiegeln realistischere Entnahmeraten die Flexibilität des Einkommensbedarfs genauer wider, was bei den meisten Rentnern mit mittlerem bis signifikantem Wohlstand der Fall ist.

Es wurden Simulationen durchgeführt, die Entnahmen während schlechter Marktbedingungen verhindern. Dadurch wird im Wesentlichen das Risiko des Verlusts beseitigt, während gleichzeitig höhere anfängliche Entnahmen und die Aufrechterhaltung langfristiger Kaufkraft ermöglicht werden. Einige Studien zeigen, dass flexible Entnahmeraten es einem Rentner ermöglichen, mit 5,5% oder mehr des Wertes seines Portfolios zu beginnen, was etwa 1% höher ist als bei früheren Studien, die stetig steigende Auszahlungen annehmen.

Verhalten in der Niedrigzinsphase

Die aktuellen Marktbedingungen können eine Anpassung der Entnahmerate erfordern. Das heutige Niedrigzinsumfeld und die niedrigeren erwarteten Renditen, die von vielen Ökonomen prognostiziert werden, deuten darauf hin, dass eine anfängliche Entnahme von 3-4% jetzt angemessener erscheint.

Unabhängig von der Methode, die zur Bestimmung der Entnahmeraten verwendet wird, ist es wichtig, konservativ zu sein, denn das schlimmste Ergebnis wäre, dass im Alter kein Geld mehr zur Verfügung steht. Niedrigere und flexiblere Entnahmen sind erwiesenermaßen sicherer und sollten den Anlegern mehr Sicherheit bieten, damit sie die gelegentlich schwierigen Marktbedingungen meistern können, die ein Teil der Rentenjahre jedes Anlegers ausmachen werden.

Wie immer ist es in jedem Fall wichtig, den Ruhestand individuell zu planen und an die unterschiedlichen, persönlichen Rahmenbedingungen und Bedarfe anzupassen.

Über den Autor

Christian Rump, ausgebildeter Finanzfachwirt (FH), hat sich mit seinem Unternehmen, the private office, auf die Beratung von Unternehmern, Selbständigen und leitenden Angestellten konzentriert. Entsprechend des besonderen Anforderungsprofils der Zielgruppe besteht der Kernnutzen seiner Beratungsleistung in „Mehr Zeit - Mehr Komfort - Mehr Sicherheit“. Er berät seine Kunden in den Bereichen Vermögensmanagement, Altersvorsorgeplanung und betriebswirtschaftliche Immobilienberatung. Als Honorarberater wird Christian ausschließlich von seinen Kunden bezahlt. Provisionen, Kick-Backs und andere versteckte Kosten sucht man deshalb vergebens. Vielmehr hat er es sich zur Aufgabe gemacht, seinen Kunden zu zeigen, wie sie trotz den Verlockungen der Finanzindustrie effektiv und kostengünstig Vermögen aufbauen und vermehren können. Diese transparente Arbeitsweise gewährleistet eine Beratung auf Augenhöhe und ohne jegliche Interessenkonflikte durch Vertriebsanreize.

Christian Rump

Kontaktdaten

the private office - vermögensmanagement für unternehmer
Siegbergstr.73
57072 Siegen
Telefon: 0271 23374919
E-Mail: mail@theprivateoffice.de
Internet: http://www.theprivateoffice.de

Hinterlassen Sie eine Antwort
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close